Geboren wurde ich als Sonntagskind im November 1975 in Hoyerswerda. Mich erwartete eine unternehmungslustige Familie, die das Beste aus der DDR-Zeit machte. Ich durfte mich recht frei bewegen und besuchte Schreib- und Zeichenzirkel sowie verschiedene Sportvereine, stromerte gern durch die Natur und liebte es, an der Ostsee zu sein.

In der Pubertät rüttelte es drei mal heftigst an meinem Fundament. Zum einen durch die politische Wende, zum anderen durch die radikalen Ausschreitungen in Hoyerswerda und zum Dritten überlebte ich als Einzige von 6 Menschen einen schweren Autounfall. Ohne psychologische Hilfe zu dieser Zeit machte ich mich auf den Weg der Selbstheilung. Es ergab sich ein bunter Weg durch die Kunst, der immer lichtvoller wurde.

4 große Lieben mit interessanten Männern durfte ich erleben, doch bekam keine eigenen Kinder. Ich habe meinen Frieden mit meinem Schicksal gemacht und lebe in einer harmonischen Patchwork-Familie. Die viele Zeit, die ich ohne eigene Kinder hatte, nutzte ich für die Bewusstseinserforschung und Entwicklung meines eigenen Potenzials. Ich kombinier(t)e mein Wissen aus dem Kunststudium mit der östlichen und westlichen Psychologie und Philosophie und fand sehr gute heilsame Wege durch das Labyrinth der Seele, meiner eigenen und von anderen.

Ich freue mich sehr über meine Gabe des Heilens mit erhöhter Sinneswahrnehmung. Diese Fähigkeit ergänzt wunderbar das bisherige psychologisch-medizinische Verständnis. Leider kann man dieses (noch) nicht an einer Uni studieren, so dass ich sie mir im Selbststudium angeeignet hatte. Zum Glück begleitete mich meine Mentorin Godula Kosack. Inzwischen verfüge ich selbst über einen großen Wissens- und Erfahrungsschatz. Für mich ist die Welt in einem Wandel, hin zu einem ganzheitlicheren Sein.

Sei eine/r der ersten, die sich von den alten Konditionierungen befreien und neu (ko-)kreieren.

LVZ-Artikel über mich: "Die Kunst ist mein Wanderstock"

©

"Der Weg in die Freiheit ist ein pfadloses Land." 
Jiddu Krishnamurti